Verband „vergoldet“ Bierdeckel-Serie

Sechs historische Zwickauer Stadtansichten haben beim internationalen Brauereikultur-Verband die Goldene Glocke abgesahnt. Der Preis wird für das gelungenste Werbemittel vergeben.

VON HANS-PETER KUPPE
ZWICKAU — 1500 Vereinsmitglieder aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, aber auch Argentinien, USA, Norwegen und den südeuropäischen Ländern können sich nicht irren: Sie haben die Bierdeckel-Serie „Historische Zwickauer Ansichten“ der Zwickauer Mauritius Brauerei zum besten Brauerei-Werbemittel des Jahres gekürt. Dafür gibt’s am 10. August die „Goldene Glocke“ des Internationalen Brauereikultur-Verbandes (IBV). Einmal im Jahr vergibt der Verband diese Auszeichnung.


„Bei uns entscheidet keine Jury, alle Mitglieder dürfen ihre Stimme abgeben.“
Michael Lücking IBV-Schatzmeister

Die Zwickauer Mauritius-Brauerei hatte bereits 2011 gemeinsam mit ihrer Werbeagentur diese Bierdeckel-Serie entwickelt, um Biergenießern die Zwickauer „Hopfenkrone“ auch optisch noch schmackhafter zu machen: Ein Glas edles Bier sollte auch auf einem ansprechenden Deckel stehen, nicht auf schnöder Pappe – quasi: das Auge trinkt mit. Das Traditionsbier war 1992 vom Markt verschwunden und 2009 zum Brauereijubiläum„150 Jahre“ nach überliefertem Rezept neu aufgelegt worden.
Die dazu gehörigen Bierdeckel machen nun optisch richtig was her, zeigen sechs historische Zwickauer Ansichten, die Autor Norbert Peschke aus seinem Bildband „Zwickau im 19. Jahrhundert – auf dem Weg zur Industriestadt“ zur Verfügung gestellt hat. Die Reproduktionen alter Gemälde zeigen das Rathaus um 1865, das Schloss Osterstein um 1829,die Marienkirche um1865,das Robert-Schumann-Geburtshaus um 1865, die Schlossmühle um 1839 und die Vereinsbrauerei Zwickau um 1865.
In der Gunst der Sammler schoss die Serie schon kurz nach der Erscheinung von Null auf Hundert.
Die Männer vom 1. Brauereisouvenirclub „Mauritius“ Zwickau fanden die Deckel so gut, dass sie die Serie ohne Wissen der Brauerei beim IBV einreichten. Der veröffentlichte in seiner Fachzeitschrift  Steckenpferd“, Heft 2/2012, sämtliche Vorschläge, Stimmkarte inklusive. „Unsere Mitglieder, das sind Privatpersonen, Souvenirsammlervereine und Brauereien, gaben mit dieser Stimmkarte ihr Votum ab. Nach dem Auszählen stand fest, dass der Zwickauer Beitrag gewonnen hat“, sagt IBV Schatzmeister Michael Lücking. Als die Zwickauer Brauereisouvenirsammler jetzt mit der Erfolgsnachricht in der Mauritius Brauerei anrückten, war die Freude riesengroß. Geschäftsführung und Werbeagentur hatten offenbar den richtigen Riecher, als sie das Thema Historie favorisierten. Inzwischen wollen viele Gastwirte die Bierdeckel haben. Pressechefin Kathrin Seyfert: „Die bekommen aber nur Gaststätten, die auch Hopfenkrone ausschenken.“

Der Internationale Brauereikultur-Verband (IBV) wurde bereits im Jahre 1958 gegründet. Er ist der erste Verband, dessen Mitglieder sich für Bier und Brauen interessieren und die damit verbundenen Kulturgüter sammeln und bewahren hilft. Brauereiartikel – dazu zählen zum Beispiel Bierdeckel, Etiketten, Kronkorken und Blechtafeln – erinnern mitunter Brauhäuser, die längst aus der Brauereilandschaft verschwunden sind. Der Verein gräbt ihre Geschichte aus, hat ein umfangreiches Verzeichnis historischer Brauereien erstellt. Die quartalsweise erscheinende Fach- und Verbandszeitschrift „Unser Steckenpferd“ informiert über Wissenswertes sowie anstehende Tauschtreffen und zeigt alte und Brauereiartikel, die sehenswert sind.

 

FOTO: RALPH KÖHLER
Freie Presse, Lokalausgabe Zwickau, 19.06.12