Brauerei überrascht mit neuer Kreation

Vor 500 Jahren ist das Reinheitsgebot erlassen worden. Einen Zwickauer Braumeister brachte das Jubiläum jetzt auf eine ganz besondere Idee.

VON LUDMILA THIELE

ZWICKAU — Auch wenn das Wetter bei der Swing- & Jazz-Nacht der Mauritius-Privatbrauerei am Samstag nur bedingt mitspielte, kamen rund 350 Zwickauer in die Talstraße, um 500 Jahre Reinheitsgebot gebührend mitzufeiern. Gefüllt fast bis zum Anschlag war der Brauerei-Schalander bereits um 17.30 Uhr, als die Bourbon-Jazz-Band die Feier eröffnete. Die sechs Zwickauer Bourbonen, die mit „Jazz im Keller“ regelmäßig für ein ausverkauftes Theater in der Mühle sorgen, absolvierten bis 23 Uhr einen wahren Musik-Marathon, in dem sie reichlich Applaus ernteten.

Auch die James Dixieband, die ab 19 Uhr, geschützt vom Regen, im Freien spielte, erfreute sich großer Aufmerksamkeit der Besucher, die sich Schwarzbier-Gulasch und andere „biergeschwängerten“ Fleisch- und Brotspezialitäten schmecken ließen. Auch das vom Braumeister Bertram Rostock gekonnt mit drei Zapfhahnschlägen angezapfte erste 30-Liter-Fass mit dem Jubiläumssud – „UrZwickauer Kellerbier“, welches als Freibier ausgeschenkt wurde – stieß auf einen Zuspruch der Mauritius-Liebhaber. Die restlichen sieben Fässer des leicht süßlichen Gebräus, an dem besonders viele Frauen Gefallen fanden, wurden über die Zapfsäulen des Schalanders an Mann und Frau gebracht. „Zu 500 Jahren Reinheitsgesetz haben wir zum ersten Mal unser Kellerbier gebraut und freuen uns, dass es bei unseren Gästen so gut ankommt“, erklärte Kathrin Seyfert, Marketingleiterin der Mauritius Brauerei. Experte Bertram Rostock erklärte, warum das Bier „Kellerbier“ heißt und was das Besondere an ihm ist: „In früheren Zeiten nahm der Braumeister aus den Lagertanks im Keller der Zwickauer Brauerei Bierproben, um anhand des Geschmacks festzustellen, wann der richtige Zeitpunkt für die Filtration und Abfüllung gekommen war.“ In den Genuss des perfekt gereiften, aber noch unfiltrierten und dadurch besonders „inhaltsreichen“ naturtrüben Kellerbieres kam also ganz früher nur der Braumeister. „Wir betrachten deshalb unser unfiltriertes neues Kellerbier mit der angenehmen Malznote zum Jubiläumstag des Bieres als ein Geschenk an die Kunden“, sagte Bertram Rostock. Die Idee, ein unfiltriertes Kellerbier ausgerechnet am 23. April zu präsentieren, stammte übrigens vom Mauritius-Braumeister selbst. Grund: Das Reinheitsgebot war vor genau 500 Jahren, am 23. April 1516, erlassen worden. Es gilt als das älteste noch gültige Lebensmittelgesetz der Welt.

 

Freie Presse, 25.04.2016, Zwickauer Zeitung
Fotos: Mauritius Brauerei Zwickau

 

 

Fassanstich "UrZwickauer Kellerbier"

Mauritius Braumeister Bertram Rostock und Geschäftsführer Werner Weinschenk beim Fassanstich des "UrZwickauer Kellerbieres"