Hopfenkönigin erlebt in Zwickau eine Premiere

Zum Hof- und Herbstfest strömten am Samstag fast 5.000 Besucher auf das Gelände der Mauritius-Brauerei. Emmelie Otte erlebte dort etwas ganz Besonderes.

Von Reiner Thümmler

Zwickau - Ganz im Zeichen des 500. Jubiläums des Reinheitsgebotes stand am Wochenende das Hof- und Herbstfest der Mauritius-Brauerei Zwickau. Fast 5000 Besucher säumten am Samstag von 11 Uhr bis Mitternacht das Gelände vor und in der Brauerei. Besonderer Gast: Die vierte Elbe-Saale-Hopfenkönigin, Emmelie Otte aus Großenehrich, vollzog im königlichen Gewand um genau 14.07 Uhr den offiziellen Fassbieranstich gemeinsam mit Bertram Rostock, 1. Mauritius-Braumeister. „Es war meine Premiere beim Fassanstich. Sie hat mit drei Schlägen geklappt“, sagte die 19-Jährige. Die Hoheit vertritt bis Ende Juni 2018 die Hopfenbauer aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. „Man sollte mit dem Hopfen enge Verbindungen haben“, sagte die Thüringerin.

Das Herbstfest nutzten die Brauerei-Chefs zugleich für eine geschäftliche Zwischenbilanz. „Das Frühjahr von März bis Mai war schwach. Danach liefen die nächsten zwei Monate gut, August und September sogar sehr gut. Wir haben einen Teil unserer Rückstände wieder ausgeglichen und sind insgesamt betrachtet zufrieden mit einem ordentlichen Sommer“, sagte Werner Weinschenk, Geschäftsführender Gesellschafter Marketing/Vertrieb.
Die Brauerei hat in diesem Jahr neue Bierfilter eingebaut sowie Kurzzeiterhitzer im Gärkeller angeschafft. „Pro Jahr beträgt der Investitionsbedarf im Durchschnitt 500.000 Euro“, sagte Rainer Otto, Geschäftsführer für Technik/Vertrieb.
Ab Herbst erwarten die Verantwortlichen einen höheren Absatz bei Bockbier. „Damit punkten wir in der Region. Bockbier ist eine Spezialität von uns“, so Rainer Otto. „Wir werden Hell- und Dunkelbock weiter ausbauen, das sind unsere Stärken“, ergänzte Kathrin Seyfert, Marketingleiterin der Zwickauer Privat-Brauerei. Laut Rainer Otto und Werner Weinschenk bezieht die Mauritius-Brauerei etwa 20 Prozent der benötigten Hopfenmenge aus dem Elbe-Saale-Anbaugebiet, welches mit rund 1400 Hektar das zweitgrößte in Deutschland ist und über 50 Standorte umfasst.

Das Highlight zum Mauritius-Fest war unterdessen das Ur-Zwickauer Kellerbier. „Es wurde nur an diesem Tag aus dem Fass ausgeschenkt und war ein unfiltriertes Kellerbier anlässlich des Jubiläums des Reinheitsgebotes“, verriet Werner Weinschenk.
Während vor der Brauerei auf einer kleinen Bühne eine Party für Kids und junge Leute stattfand und zugleich die erste Mauritius-Grillmeisterschaft ausgetragen wurde, gab es auf dem Brauereihof ein abwechslungsreiches Familienprogramm mit zahlreichen Höhepunkten, etwa dem Zwickauer Schützenverein oder einem Auftritt der Band „Sax ’n’ Rock“. Die frischgezapften Biere der Brauerei fanden bei sommerlichen Temperaturen ihre Liebhaber. Es wurden unter anderem 750 Liter Kellerbier verkauft.

Freie Presse, Zwickauer Zeitung, 26.09.2016
Foto: Andreas Wohland

Fassanstich mit der Hopfenkönigin

Hopfenkönigin Emmelie Otte nahm den Fassbieranstich vor.